Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung der DBV in 2022

Über die teilweise astronomischen Beitragserhöhungen bei der Debeka haben wir im vergangenen Jahr vorab informiert. Die Mitglieder mussten Anpassungen von durchschnittlich 17,6 Prozent hinnehmen, wenn sie ihre private Krankenversicherung nicht frühzeitig in einen anderen Leistungstarif wechselten.

Mehr dazu: Beitragserhöhung Debeka 2022

Im vierten Quartal 2021 werden viele Versicherte Briefe von ihren Versicherern erhalten. Und diese Nachrichten werden nicht immer positiv sein. Einige private Krankenversicherer, darunter die AXA oder die Deutsche Beamtenversicherung, die Bayerische Beamtenkrankenkasse, die LVM, die SDK oder die Signal Iduna, planen nach unseren Informationen Beitragserhöhungen von bis zu 20 Prozent. In diesem Artikel wollen wir unsere Kunden über die Beitragserhöhung der DBV in 2022 auf dem laufenden Halten.

Um wieviel Prozent wird der Beitrag bei der DBV in 2022 steigen?

Die Beitragserhöhung der DBV (Deutsche Beamtenversicherung) wird sich zwischen 10% bis 15% belaufen.

Da die Kosten des medizinischen Fortschritts in Deutschland ständig steigen, müssen bei Überschreiten der Schwelle der PKV zwangsläufig die Veränderungen des Vorjahres in den Beiträgen berücksichtigt werden. Danach werden die Beiträge an die tatsächliche Kostenentwicklung angepasst. Auf diese Weise müssen die Versicherten "auf einen Schlag" mit der allgemeinen Kostensteigerung belastet werden - auch wenn ihre Beiträge oft über mehrere Jahre unverändert geblieben sind.

Entwicklung der PKV Beiträge in den letzten Jahren

Privatversicherte können im Durchschnitt alle drei Jahre mit einer Anpassung rechnen. Die Beitragsanpassung beträgt im Durchschnitt 4,8 Prozent. Das bedeutet, dass sich die Kosten der privaten Krankenversicherung nach 20 bis 25 Jahren verdoppelt haben. Das zeigt, dass die private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung keine Kostensenkungsstrategie ist. Gutverdiener hingegen zahlen in jungen Jahren in der Regel weniger für eine private Absicherung als für eine freiwillige gesetzliche Versicherung. Daher ist es ratsam, die gesparten Beiträge sicher anzulegen, um die steigenden Kosten im Alter auszugleichen.

Welche Möglichkeiten gibt es um die Kosten für den Beitrag zu senken?

  • Jeder privat Versicherte hat das gesetzliche Recht, jederzeit in einen anderen Tarif seines Versicherungsunternehmens mit gleichem (oder auf Wunsch auch niedrigerem) Versicherungsschutz zu wechseln - ohne Gesundheitsprüfung oder Wartezeiten. Im Falle einer Beitragsanpassung weisen die privaten Krankenversicherungen ihre Versicherten stets auf diese Möglichkeit hin.
  • Über diese gesetzlichen Vorgaben hinaus hat sich die Mehrzahl der privaten Krankenversicherungsunternehmen freiwillig verpflichtet, ihren Service beim Tarifwechsel zu verbessern. Die Teilnehmer garantieren allen wechselwilligen Versicherten eine umfassende persönliche und bedarfsgerechte Beratung gemäß den Richtlinien für die private Krankenversicherung. Sie garantieren, dass Tarifwechselanfragen innerhalb von 15 Arbeitstagen beantwortet werden. Darüber hinaus bieten sie den Versicherten bei Beitragserhöhungen bereits ab dem 55. Lebensjahr, also fünf Jahre früher als gesetzlich vorgeschrieben, konkrete Tarifalternativen an.
  • Wer seine Prämie senken will und über einen Tarifwechsel nachdenkt, sollte seinen Versicherungsschutz genau prüfen: Welche Leistungen sind unverzichtbar und welche sind weniger wichtig?

Ihr unabhängiger Versicherungsberater

Fair versichert. Kostenfrei & unverbindlich.
Kostenfreien Vergleich anfordern

Ursachen der Beitragsanpassung bei den Versicherern

Niedrigzinsphase

In der Vergangenheit, als die Kapitalmärkte noch eine angemessene Rendite abwarfen, war es für die privaten Krankenversicherungen einfacher. Der aktuelle Zinssatz ist aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase fast immer niedriger als ursprünglich bei der Kalkulation der Versicherungsprämien geplant. Dadurch wird es immer schwieriger, ausreichend Kapital für die Gesundheitskosten und vor allem für die Altersrückstellungen aufzubringen. Diese Lücke wird zum Teil durch Rückstellungen, aber auch durch höhere Beiträge geschlossen.

Inflation

Die Prämien für private Krankenversicherungen steigen aufgrund der Inflation. Im Jahr 2017 betrug die Inflation 1,7 Prozent. Eine niedrige Inflation ist besser für Ihren PKV-Beitrag und kann Ihnen helfen, höhere Beiträge zu vermeiden.

Zusätzlich steigt der Beitrag durch Gründe wie:

  • Steigende Kosten im Medizinwesen
  • Eine längere Lebenserwartung der Menschen

Kann man mit der Erhöhung des Selbstbehalts den Beitrag bei der DBV senken?

Ja, durch die Erhöhung der Selbstbeteiligung kann man bei der privaten Krankenversicherung viel Geld sparen. Bitte beachten: Ohne weiteres kann der Selbstbehalt nicht gesenkt werden. Die Selbstbeteiligung ist ein zusätzlicher Kostenfaktor, der zur Prämie für die private Krankenversicherung hinzukommt. Bei einigen Versicherern kann die Selbstbeteiligung zu einem späteren Zeitpunkt senken.

Ist ein Tarifwechsel innerhalb der DBV sinnvoll um den Beitrag zu senken?

Ja, innerhalb des Unternehmens ist ein Wechsel des PKV-Tarifs die effektivste Möglichkeit, die PKV-Beiträge nach einer Beitragserhöhung zu senken. Wir empfehlen, den eigenen PKV-Vertrag in der Regel alle fünf Jahre von unabhängigen Versicherungsexperten überprüfen zu lassen. Wenn man sich mit einer Beitragserhöhung konfrontiert sieht, ist der interne PKV-Tarifwechsel die wichtigste Option. Wir prüfen, ob sich der Wechsel in einen anderen Tarif lohnt. Nicht selten sparen die Versicherten dabei nicht nur Geld bei den Beiträgen, sondern erhalten auch gleichwertige oder bessere Leistungen. Tarife, die weniger als ein Jahrzehnt alt sind, haben in der Regel bessere Leistungen. Diese Vorteile sind Laien auf den ersten Blick gar nicht bewusst. Es ist wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vielen Privatversicherten ist nicht bewusst, dass sie nach §204 VVG das Recht haben, ihren Tarif jederzeit zu wechseln, ohne ihre Altersrückstellungen oder andere Rechte in einem anderen PKV-Tarif bei ihrem privaten Krankenversicherungsunternehmen zu verlieren. Der Tarifwechsel ist daher immer der erste Schritt zur Anpassung des PKV-Beitrags.

Beitragserhöhung der DBV für 2022: Was kann man jetzt tun?

Wir haben uns seit langem auf das Gebiet der Beamtenversicherung spezialisiert. Schicke uns am besten eine Kopie Deines Beitragserhöhungsschreibens der DBV, und wir prüfen es. Die Ersteinschätzung ist immer kostenlos, unabhängig von den Versicherern. Gleichzeitig prüfen wir Deinen Leistungskatalog auf Schwachstellen und erstellen Dir eine kostenlose Analyse.

Unverbindlich Informationen einholen!

Fair versichert. Kostenfrei & unverbindlich.
Kostenfreien Vergleich anfordern
0228 61 99 48 54
E-Mail schreiben
Kontaktformular
Top